familienblog, DIY und mehr

Monat: Januar 2018

#kreatag – Die kreative Challenge

#kreatag – Die kreative Challenge

Bist du kreativ? Bastelst du gerne, liebst handlettering, schreibst Gedichte? Singst du, nähst du, malst oder kochst du? Machst Fotos oder siehst Tiere in Wolken? Dann bist du hier bei dieser Challenge genau richtig! So funktioniert es: Instagram Poste jeden Tag zum Thema ein Foto, […]

Topfencreme mit Kiwigatsch – zuckerfrei

Topfencreme mit Kiwigatsch – zuckerfrei

Als fruchtiges Dessert oder einfach als Jause zwischendurch, dieses Rezept (zuckerfrei) eignet sich perfekt dafür! Und es ist ganz easy und schnell zubereitet. Du brauchst: (für 6 Portionen) 6 Kiwis 500g Joghurt 250g Topfen 2 Kiwis zur Deko So gehts: Schlage Joghurt und Topfen so […]

Schokokugeln – zuckerfrei

Schokokugeln – zuckerfrei

Gesund naschen? Mit diesen leckeren und schnell gemachten Schokokugeln, die auch noch zuckerfrei sind, gehts ganz einfach! 

Das brauchst du:

200g Datteln 
50g Kakao (ungezuckert) 
50ml Wasser
100g Nüsse

So gehts: 

Ich mixe erst immer alles ohne Nüsse und gebe die Nüsse dann in der letzten Runde dazu, weil ich die Nussstücke so liebe und sie so nicht völlig püriert werden.

Entweder ihr esst es dann pur oder macht so wie wir Kugeln (Herzen, Sterne, sonst was). Diese können dann in geriebenen Nüssen, Haferflocken, ungezuckerten Kako etc gerollt werden, oder ihr klebt Augen an, so wie ich es für die Kinder gemacht habe!

Schokokugeln mit Cerealienaugen
Liebe & Teile ❤️
Mein zuckerreduziertes Leben

Mein zuckerreduziertes Leben

Dass Zucker schädlich für den Körper ist, das ist schon lange kein Geheimnis mehr. Wir leben zwar nicht komplett zuckerfrei, denn eine allgemein achtsame Ernährung ist mir wichtiger, als ein Trend, der ins Extreme führt. Allerdings achten wir auf ein zuckerreduziertes Leben.   Hier habe […]

Gastbeiträge

Gastbeiträge

Gefällt dir mein Blog und du willst Gastbeiträge bei mir veröffentlichen? Gerne! Hier findest du alles, was du beachten solltest: 1. Dein Beitrag sollte in irgendeiner Weise zu meinem Blog passen, dabei ist es egal, ob du zu Familienthemen schreibst, ein leckeres Rezept hast oder […]

Ich bin ich und du bist du

Ich bin ich und du bist du

Machen uns Vergleiche krank? Stören sie die Entwicklung? Und warum vergleichen wir einander eigentlich so oft? Ich bin ich und du bist du, behalten wir uns das im Herzen.

 

Du bist gut so wie du bist

Als mein erstes Baby noch keine Stunde alt war, wurde es schon verglichen. Es war schwerer als andere. Es sah ganz der Mama ähnlich, nein dem Papa. Permanent habe ich gehört, was mein Baby gleich, besser oder schlechter konnte/machte/hatte als andere. Und das hörte nicht auf, im Gegenteil, in jeder Babygruppe wurde darauf los verglichen was das Zeug hielt. Und obwohl mein Kind damals sehr gut entwickelt war, groß und motorisch fit, ließ ich mich immer wieder in diese Vergleichsfalle führen. Aus diesem Grund haben wir uns zurück gezogen, ich hatte dieses Vergleichen satt und wollte jeglicher Stresssituation ausweichen.

 

Du weißt was du brauchst

Mit jedem Kind wurde ich reifer, ließ es weniger an uns heran – erwischte mich aber auch dabei, das ganze System, in dem wir Menschen stehen, zu hinterfragen. Zum Beispiel wurde mir in meiner Schulzeit nicht nur einmal gesagt, wie gut jemand anderer etwas gemacht hatte – und ich nicht. Das ließ mich aufhören, irgendwann verstummte ich und wollte auch gar nicht mehr. Warum auch, wer macht schon gerne etwas, das er „nicht kann“? Und ich scheiterte, ganz gewaltig, war auf der Suche nach meinen Stärken, aber ich fand nichts. War hier ein bisschen gut und dort. Habe oft gehört, dass ich etwas „erreichen“ hätte können, hätte ich mehr trainiert und geübt. Aber ich wollte nicht. Es gab einfach nicht das eine Hobby, das ich gerne machte, da war so viel mehr!

Du bist genau richtig

Kinder, die leben einfach, machen was ihnen gefällt, laufen, wann es ihnen gefällt und reden, wann es ihnen passt. Sie denken nicht darüber nach wann man was können „muss“ und es ist ihnen auch egal, ob jemand etwas besser kann. Im Gegenteil, sie lernen voneinander, ohne Eifersucht, ohne Neid. Erst wenn sie älter werden, beginnt der Vergleich und ich frage mich – warum? Geben wir Erwachsenen ihnen das mit? Ist es eine Entwicklungsphase? Bringt es Menschen weiter, weil sie erreichen wollen, was andere erreicht haben? Oder wäre ihr eigener Weg der bessere?

Du bist Stark

Soziale Medien lassen uns wieder in eine Vergleicherei fallen, sich davon zu lösen ist wahnsinnig schwer. Da bekommt man das perfekte Leben vorgespielt, geordnet, glänzend, fröhlich. Die Eifersucht wächst natürlich enorm. Wer sich da nicht ganz klar distanziert, der kann daran ganz schnell kaputt gehen. Dabei ist es so einfach, nur du bist für dein Leben zuständig, DU hast DEINE Stärken und das ist gut so. Und ich habe sehr lange Zeit gebraucht, um zu merken, dass meine Stärke einfach in der Vielfältigkeit liegt, Nein, ich bin keine Profisportlerin, Sprachen liegen mir einfach so gar nicht, aber ich liebe es, kreativ zu sein, ich singe gerne, ich rede gerne. Alles nicht perfekt, aber ich mache es GERNE.

Ich wünsche dir, dass du das auch schaffst, für dich einzustehen, das zu machen, was du gerne machst. Und auch unsere Kindern müssen mit Verständnis, stärkenden Worte und Liebe gefüttert werden. Vergleiche bekommen sie in genug anderen Lebensbereichen.

Liebe & Teile ❤️
Dreikönigsbuchteln

Dreikönigsbuchteln

Eigentlich mussten wir nur Birnen verarbeiten. Und weil morgen schon der 6. Jänner, also Hl. 3 Könige ist, gibt es für euch nun das Rezept für ganz exklusive Dreikönigsbuchteln. (Zu jeder anderen Jahreszeit dürfen sie aber auch gegessen werden).  Das brauchst du: 250ml Milch 20g […]